Die "Tierhilfe Ibiza - Ayuda a los animales de Ibiza e.V." mit dem angeschlossenen Gnadenhof für Tiere, ist ein in Deutschland eingetragener Verein mit anerkannter Gemeinnützigkeit und ist besonders förderungswürdig. Der Verein hilft nicht nur ausschliesslich Tieren in und aus Ibiza. Wir helfen überall dort, wo Tiere unsere Hilfe dringend benötigen!

Letzte Chance für verwaiste Tiere aus dem In- und Ausland

Die Auffangstation und der Gnadenhof "Korweiler - Mühle". Die Auffangstation dient verwaisten Tieren vorrübergehend als sicheres Heim, bis sie ein endgültiges zu Hause gefunden haben. Leider haben nicht alle Tiere das Glück, eine eigene Familie zu finden. Dies bedeutet: "Betreuung auf Lebenszeit." Manche Hunde, Katzen oder Pferde verbringen ihre letzten Jahre bei uns auf dem Gnadenhof "Korweiler - Mühle". Dies trifft vor allem ältere, kranke und manchmal auch verhaltensauffällige Tiere. Tiere eben, die "nicht problemlos" sind, mehr Zeit und Zuwendung als andere benötigen und die sich nicht als "Idealtier" präsentieren können.

Unser Hauptaugenmerk gilt daher dem Gnadenhof! Mittlerweile ist aus dem kleinen Gnadenhof eine "Seniorenresidenz für Tiere"entstanden. Die Nachfrage nach freien Plätzen ist gross. Selbst Tierheime kommen immer wieder auf uns zu, da diese oft nicht in der Lage sind, alte und behinderte Tiere artgerecht zu halten und zu versorgen. Damit auch diese Tiere weiterhin sorglos leben können und die "Seniorenresidenz für Tiere" seine ehemaligen Ideale und Ziele weiter verfolgen kann, sind wir dringend auch auf Ihre finanzielle Hilfe angewiesen!




Donnerstag, 20. Januar 2011

Neuigkeiten zu Paris, Laika und Chang...

Planmäßig am 12.01.2011 machte ich mich am frühen Morgen mit Paris, Laika und Chang auf den Weg in die Tierklinik nach Alzey.
Bereits am Abend zuvor hatte mein Mann das Auto beladen - es kam mir vor, als würden wir eine mehrtägige Reise unternehmen. Im Gepäck dabei waren Decken für die stationäre Aufnahme von Laika und Chang und da beide ein spezielles Futter benötigen, wurde auch dieses für mehrere Tage eingepackt. Außerdem hatte ich noch 3kg Huhn und Pute zum verwöhnen gekocht.

Eine Kontrolluntersuchung an diesem Tage bei Paris ergab, dass die Tierärzte in Alzey sehr zufrieden mit dem Ergebnis sind und auch die Fäden konnten bereits an diesem Tage entfernt werden, da die Wunde gut verheilt ist. Paris macht immer weitere Fortschritte und das Laufen wird täglich besser. Ein wenig schwierig ist es, einen Hund wie Paris zum langsamen Laufen zu bewegen. Paris sprüht vor Lebensfreude und kann nicht verstehen, warum er momentan nicht toben und spielen darf! ( Video Paris vom 12.01.2011 )

Laika wurde stationär aufgenommen und bei Chang wurde nochmals Blut abgenommen, da seine Nierenwerte bei der letzten Untersuchung sehr schlecht waren. Wären die Werte immer noch so hoch gewesen, hätte Chang einige Tage an den Tropf gemusst und die OP hätte an diesem Tage nicht stattfinden können. Doch die Werte waren deutlich besser geworden und so wurde auch Chang auf die Station gebracht. Mit großen Augen drehten sich beide nochmals zu mir um und die Tür hinter ihnen ging zu.

Zusammen mit Paris machte ich mich auf den Heimweg und war froh, dass ich nicht ganz alleine nach Hause fahren musste.


12.01.2011

Am späten Abend dann der erlösende Anruf aus der Tierklinik Alzey...


Laika und Chang geht es den Umständen entsprechend gut. Beide Operationen waren sehr aufwendig und dauerten länger als geplant, verliefen jedoch ohne Komplikationen.

Während der OP von Laika entschieden sich die Tierärzte, um ihr später das Laufen zu erleichtern, für eine Amputation der rechten Vorderpfote auf Höhe des Karpalgelenkes. Nach Abheilung der Wunde riet man uns eine speziell angepasste Prothese zur Verlängerung der Gliedmaße in Betracht zu ziehen. Dies würde das zukünftiges Leben von Laika erheblich erleichtern. Momentan behelfen wir uns mit einer Watterolle, die in den Verband mit eingebettet wird, um die Verkürzung des rechten Beines auszugleichen. 


Bei Chang wurde der Knochensporn am Oberschenkelhals, der für seine starken Schmerzen verantwortlich war und das fibrotische Gewebe entfernt und mit der nun täglichen Physiotherapie wird er hoffentlich schnell wieder beschwerdefrei Laufen können. Außerdem wurde Chang nochmals an den Tropf gehängt um seine Nierenwerte weiter zu stabilisieren.

Zusammen mit den behandelten Tierärzten war man sich einig, dass Laika und Chang bis zum 17.01.2011 in der Klinik bleiben sollten. Dort hätten beide einfach mehr Ruhe und die Wundversorgung könnte täglich überwacht werden. Jeden Tag telefonierte ich mit der Klinik und erkundigte mich nach dem Befinden von beiden Hunden. Der erste Tag nach der OP waren beide noch sehr mitgenommen und müde. Das mitgebrachte Futter schmeckte nicht, doch zum Glück war da ja noch das leckere Huhn und die gekochte Pute. Wenn auch nicht viel, so fraßen sie doch wenigstens etwas.


Am späten Abend des 14.01. telefonierte ich wieder mit der Klinik und dann ,wie so oft auf dem Gnadenhof, kam alles ganz anders als geplant...!

Laika und Chang verweigerten trotz großer Mühe der Helferinnen jegliches Futter. Chang lag resignierend in der Ecke seiner Box und Laika jaulte unaufhörlich, wurde sehr unruhig und machte nicht einmal draußen mehr ihr Geschäft. Dieses Verhalten beider Hunde deutete allerdings nicht auf Schmerzen hin, sondern Laika und Chang hatten einfach nur Heimweh! Eigentlich wunderte ich mich schon die gesamte Zeit über, dass es so gut klappte, da ich weiß, dass beide sehr an mir hängen und mich normalerweise auf Schritt und Tritt zu Hause begleiten. Vielleicht aber wurden auch alte Erinnerungen geweckt. Beide Hunde stammen ursprünglich aus der Perrera (Tötungsstation)!
Nach einigen Überlegungen von mir, ob wir die aufwendige Versorgung nach einer solch schwierigen OP, gerade bei Laika, zu Hause mit zahlreichen weiteren Artgenossen bewältigen können, waren sich die Tierärzte jedoch längst einig, dass es für die Psyche und somit auch für die weitere Heilung sinnvoller wäre, die Hunde nach Hause zu holen.

Während ich am folgenden Samstag alles für die Ankunft von Laika und Chang zu Hause vorbereitete, fuhr mein Mann zum Abholen nach Alzey. Die Freude war riesig, doch Laika war wohl einwenig enttäuscht, dass ich nicht kam. Doch es war gut so, denn auf halbem Weg nach Alzey ist der Auspuff unseres Autos „einfach abgefallen“ und mein Mann musste diesen notdürftig mit einem Hundehalsband auf dem Seitenstreifen wieder befestigen.


15.01.2011
Laika und Chang sind wieder zu Hause

Ich fieberte der Ankunft entgegen und als mein Mann vorfuhr, war dies trotz heftigem Gebell der anderen Hunde, aufgrund des defekten Auspuffs unüberhörbar.

Wir beschlossen erst den kleinen Chang ins Haus zu holen, denn man muss bedenken, dass die Hunde auch, wenn sie nur einige Tage aus dem Rudel draußen sind, wieder neu integriert werden müssen.

Die Freude mich zu sehen war umwerfend und Chang ging es nicht schnell genug das Auto zu verlassen. An der Leine hüpfte er aufgeregt und im Haus angekommen, war der erste Weg auf seine Decke! Er wälzte sich freudig hin und her, streckte alle Viere von sich und nahm die anderen Vierbeiner um ihn herum überhaupt nicht wahr.



Nun war Laika an der Reihe und ein wenig Bange war uns schon, dass sie die anderen Hunde nicht gleich um- oder anrempeln würden. Auch Laika`s Freude war riesig als sie mich sah. Allerdings war sie völlig aufgelöst und sehr hektisch. Da unser Waldweg noch sehr nass und matschig ist, stülpten wir über den Verband eine Plastiktüte und mein Mann hob sie vorsichtig aus dem Auto und setzte sie auf den Boden. Zu unserem erstaunen, lief bzw. hüpfte sie gleich los und machte erst einmal einen riesigen „Bach“. Zusammen trugen wir sie die Treppe hinauf und alle Hunde begrüßten sie. Von oben bis unten wurde alles an Laika abgeschnuppert und genau begutachtet.

Von nun an drehte sich, neben der täglichen Arbeit auf einem Gnadenhof, alles nur noch um die Versorgung von Laika und Chang, wobei Chang schnell wieder der „Alte“ war. Laika hatte da erheblich größere Probleme und trotz Morphium Pflaster auch sicherlich noch starke Schmerzen. Es galt Laika ruhig zu halten und vor „Anrempelungen“ der anderen zu schützen. Nicht so einfach, denn sie blieb keine Sekunde alleine in einem Zimmer. Nach wie vor war sie sehr unruhig und auch das laute quietschen von ihr hörte nicht auf. Wir ahnten nicht, dass uns nervenaufreibende Tage bevor stehen sollten.  


17.01.2011
Laika möchte allen Menschen, die an ihrem Schicksal teilgenommen haben zeigen, dass sie nun auch trotz ihrer Behinderung leben kann und möchte...

Nach einer etwas ruhigeren Nacht, sah die Welt am Montagmorgen völlig anders aus. Laika quietschte nicht mehr und ihr Verhalten war wieder fast das Gleiche wie vor der OP. Selbst das Aufstehen bereitete ihr keine Probleme und sie wollte unbedingt mit zu einem unserer Morgentlichen kleinen Gassigängen. Also tat ich ihr den Gefallen und all unsere Bedenken bis dahin, ob Laika mit ihrem nun verkürzten Bein zurecht kommen könnte, waren plötzlich vergessen. Ich staunte nicht schlecht als ich sah, mit welch einer Freude Laika vor mir her lief. Es hatte den Anschein als wollte sie sagen: „Ich beweise es allen Menschen, dass ich Laufen kann und will“!
Das Gefühl welches mich in diesem Moment überkam war unbeschreiblich schön und ich kann es nicht in Worte fassen! ( Video Laika vom 17.01.2011 )

Auch Chang durfte an diesem Morgen wieder das erste mal ohne Leine mit zum Spaziergang. Er genoss es sehr endlich wieder zu rennen.... leider vergisst er momentan noch, dass, wenn er es eilig hat sein Bein zu benutzen. Doch die tägliche Physiotherapie zeigt gute Fortschritte und beim langsamen Laufen läuft er bereits auf allen vier Beinen! ( Video Chang vom 17.01.2011 )

Am Nachmittag hatten wir den ersten Termin mit Laika zum Verbandswechsel bei unserer Haustierärztin Frau Böhler (http://boehler-tap.de/). Auch sie war begeistert, wie Laika ihre Behinderung meistert und auch die Wunde sah sehr gut aus. Der Verband muss nun alle zwei Tage gewechselt werden. 


18.01.2011
An diesem Tage hatten wir einen Termin zur Kontrolluntersuchung von Laika und Chang in der Tierklinik Alzey

Die Untersuchung verlief positiv und die Ärzte sind mit der Wundheilungen beider Hunde sehr zufrieden. Bei Laika wurde der Verband gewechselt und sie lässt ganz tapfer alles über sich ergehen, auch, wenn sich ihre Begeisterung in Grenzen hält!

Im Anschluss wurde noch der histologische Befund der amputierten Pfote besprochen und auch hier können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein. Zwar bestätigte dieser den ersten Befund, dass es sich um einen malignen Rundzellentumor handelt. Doch erfreulich ist, dass es sich nicht wie ursprünglich angenommen um ein histiozytäres Sarkom handelt, sondern um ein extramedulläres Plasmozytom. Günstig zu bewerten ist auch, dass die Abtragungsränder weit gefasst sind.

Der nächste Verbandswechsel erfolgt am 21.01.2011 bei unserer Haustierärztin Frau Böhler und am 25.01.2011 ist die Abschlussuntersuchung von Paris, Laika und dem kleinen Chang in der Tierklinik Dr. Baab in Alzey. (Hierüber werden wir natürlich nochmals berichten!)



An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich für die bereits eingegangen Spenden bedanken und durften erfahren, dass es Menschen gibt, die auch ein Herz für „Gnadenhoftiere“ haben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen